Zitat von der WKO (Newsletter)

die 11. Novelle der COVID-19-Lockerungsverordnung hat mit 21.09.2020 einige Verschärfungen der Corona-Maßnahmen gebracht. Die wichtigsten Änderungen sind:

Handel

  • Die Maskenpflicht gilt auch für Verbindungsbauwerke von Betriebsstätten, die baulich verbunden sind (z. B. Einkaufszentren) und für Märkte im Freien.

Gastronomie

  • BetreiberInnen von Betriebsstätten der Gastronomie dürfen Besuchergruppen nur einlassen, wenn diese
    aus maximal zehn Erwachsenen (minderjährige Kinder dürfen mitgenommen werden) oder
    aus Personen bestehen, die im gemeinsamen Haushalt leben.
  • Die KundInnen haben in geschlossenen Räumen – ausgenommen während des Verweilens am Verabreichungsplatz – eine den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung zu tragen.
  • Die BetreiberInnen dürfen das Betreten der Betriebsstätte für KundInnen nur im Zeitraum zwischen 05:00 und 01:00 des folgenden Tages Uhr zulassen. Ausnahmen für geschlossene Gesellschaften gibt es nicht mehr.
  • In geschlossenen Räumen ist die Konsumation von Speisen und Getränken nur im Sitzen an Verabreichungsplätzen zulässig (gilt bereits seit 14.09.2020).

Veranstaltungen

  • Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze mit mehr als 10 Personen in geschlossenen Räumen sind untersagt. Als Veranstaltungen im Sinne dieser Verordnung gelten insbesondere geplante Zusammenkünfte und Unternehmungen zur Unterhaltung, Belustigung, körperlichen und geistigen Ertüchtigung und Erbauung. Dazu zählen jedenfalls kulturelle Veranstaltungen, Sportveranstaltungen, Hochzeiten, Begräbnisse, Filmvorführungen, Ausstellungen, Vernissagen, Kongresse, Angebote der außerschulischen Jugenderziehung und Jugendarbeit, Schulungen und Aus- und Fortbildungen.
  • Für Begräbnisse gilt eine Höchstzahl von 500 Personen.
  • Veranstaltungen mit ausschließlich zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen mit mehr als 250 Personen bedürfen einer Bewilligung der für den Veranstaltungsort örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde (in Wien ist das das magistratische Bezirksamt). Die/der für eine Veranstaltung Verantwortliche hat bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit über 50 Personen und bei Veranstaltungen im Freien mit über 100 Personen eine/n COVID-19-Beauftragte/n zu bestellen und ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und dieses umzusetzen.
  • Für Zusammenkünfte zu beruflichen Aus- und Fortbildungszwecken, zur Vorbereitung und Durchführung von Fahraus- und -weiterbildungen sowie bei allgemeinen Fahrprüfungen gelten die Vorgaben des § 10 der Lockerungsverordnung (unter anderem betreffend COVID-19-Präventionskonzept und COVID-19-Beauftragten).

Weiterführende Informationen 

Mein Fazit (IT-Dienstleistung):

  • Diverse IT-Schulungen werden bis auf weiteres wenn möglich online durchgeführt.